Kategorie: Front Row

Darum mache ich YouTube Videos

Josefa, Harddrive, Video

Über 40 Videos

Inzwischen ist über ein Jahr vergangen, seit dem legendären Kondom-Tutorial-Video hat sich einiges getan. Nach über 40 Videos sehe ich mich nicht nur als Sexaufklärerin, sondern auch als Video Künstlerin. Mein Pinsel ist der Laptop und die Leinwand meine Kamera und das Sprachroh, dass ich mit ihnen gestalte wird immer lauter! Ich liebe diesen Prozess und auch wenn es manchmal nervt, am Wochenende vorm Laptop zu sitzen und fleißig zu klicken bis die Finger glühen…Sobald der Upload fertig ist, das Thumbnail ausgewählt und dieser Text endlich eingegeben, dann stellt sich ein unglaubliches Gefühl der Zufriedenheit ein. Dann habe ich wieder etwas neues geschaffen. Viel Spaß damit!

FAQ – Was du eine Sexarbeiterin schon immer einmal fragen wolltest

Josef, Monstera

Die besten Fragen aus München
Wie versprochen kommen die besten Fragen aus meiner Zeit mit der Burschenschaft Molestia in München. Es gab noch so viel mehr.. zum Thema Sexarbeit, Sexpraktiken und zu meiner Haltung beim Thema Sex. Hast du auch noch welche an mich? Dann lass die Tasten glühen, und schick mir eine E-Mail.

Sooo viele Fragen
Ich wurde auch gefragt, ob es nicht schwierig ist, mich all diese Fragen zu stellen. Um ehrlich zu sein: Ja! Es war sehr anstrengend so viel am Stück zu quasseln. Ich habe gelernt, dass jede Frage mehr über den Fragensteller verrät, als ich mit einer Antwort geben kann! Der Rahmen war ziemlich privat und so viel es auch mir leicht offen über meinen Beruf und die Erfahrungen zu sprechen. Ich möchte all das teilen, weil ich daran glaube, dass es eine Welt geben kann, in der man sich nicht für seinen Sex schämen muss und mit jedem zu jeder Zeit an jedem Ort darüber sprechen kann. In meinem Kosmos zelebriere ich das so gut es geht. Auch wenn es immer wieder anstrengend ist, ist es schön zu sehen, wie andere diese Idee mit in ihr Leben tragen oder die Erfahrung machen, dass es doch so einfach sein kann sich zu öffnen.

 

Domina Starter Kit

Josefa, Nippelklemmen, Bizarr

Die Welt des BDSM

… war mir lange Zeit verborgen und ich habe keinen rechten Zugang gefunden. Ich selbst konnte mich nicht als Domina sehen, hatte aber auch nur das Peitschen schwingende Weib vor Augen. Bis ich durch meine Kolleginnen mehr und mehr Einblicke bekam und feststellte, dass vieles davon bereits in meine Arbeit einfließt. Der StrapOn war einer meiner ersten Investitionen und wie ich schnell festgestellt habe auch eine meiner besten, da spaßigsten…bis heute!

Schließlich geht es um so viel mehr

… immer wieder bin ich über die Intimität und Fürsorge erstaunt, die sich offenbaren, sobald man einmal links und rechts der Versuchung nachgibt. Ob sich jemand nun vertrauensvoll fixieren lässt um mir zu Diensten zu sein oder ein intensives sinnliches Erlebnis sucht, es geht doch nur mit viel Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl.

Wenn du einmal einen Workshop zum Thema Schlagtechniken besuchen möchtest:
http://www.bondageproject.com/public/seminar.htm
oder
https://studioluxberlin.de/cms/schlagtechnik.html

Im Streit mit Politiker Marcus Weinberg für die Zeit

Zeit, Zeitung

Das Prostituiertenschutzgesetz ist ein Jahr in Kraft

Naja..nicht ganz. In vielen Bundesländern, darunter Berlin und Sachsen kann das Gesetz immer noch nicht umgesetzt werden. Das Chaos ist groß und der Nutzen … der bleibt aus!

Zeit für ein Resümee

Dies nahmen Ruth Eisenreich und Luisa Hommerich zum Anlass Herrn Weinberg, Abgeordneter der CDU und mich als Sexworker zu einem Streitgespräch einzuladen und die Essenz daraus für die Zeit auf zu arbeiten. Nun gut wir sind schnell getrennter Wege gegangen, wen wundert es?

Ohlala – mit Pia Poppenreiter im Interview

Ohlala Logo Josefa

„Ich habe was großes vor“ …

… damit lockte mich Pia Victoria Poppenreiter vor 2 Wochen nach Berlin. Ein beeindruckendes Treffen mit einer mega beeindruckenden Powerfrau, die in den letzten Jahren mit ihrer App Ohlala für Aufsehen sorgte. 

We have sex work to do

Vor den Toren der Noah Conference

Wir trafen uns vor den Toren der Noah , machten Interviews und ich erfuhr von Pias Plänen. Gemeinsam mit ihrem Team wird sie mit einem ICO 100 Millionen sammeln und mit diesem Geld gewaltig am Image von Sex arbeiten. Was sie genau vor hat kannst du hier nachlesen. Ich finde es klingt äußerst spannend und wir sollten darüber diskutieren. Natürlich konnte ich mir ein Interview nicht verkneifen. Es stand unter dem Motto: „We all have sex work to do“, etwas dass auf jeder Agenda Platz finden sollte!

Es war ein toller Tag und ich bin mir sicher, wir werden noch einiges von Ohlala und Pia hören!

Wie geht schöner Analsex?

Josefa, Anal, Po
Wenn man im Netz Tipps und Anleitungen zu gutem Analsex sucht, kommt man leider in den meisten Fällen zu einer Menge dummes Zeug! Spekulationen über die sexuelle Orientierung, übertriebene Reinlichkeitsvorstellungen und wie das ganze so wirklich flutsch wird da auch nicht beschrieben. Wer braucht schon den erhobenen Zeigefinger? Naja wenn man möchte, dass etwas getan wir, muss man es halt selber machen. Gerne schließe ich die Lücke!
So wirklich warm bin ich mit dem Poposex erst vor ein paar Jahren geworden. Ausschlaggebend war ein Artikel in dem Pornodarsteller davon erzählten wie sie sich für ihre Drehs vorbereiten. Eine erzählte, dass sie es sich erst ein oder zweimal schön selbst macht, bevor sie sich an die Vorbereitungen für den Po macht. Ein sehr kluger Tipp!

Mein liebster Fetisch – Fußerotik

Josefa Frivol

Ein ganz besonderes Date steht an und meine Füße werden die Hauptrolle spielen. Ich drehe
heute nämlich einen Fetischporno ganz nach meinem Geschmack.
Schon in Pulp Fiction diskutieren Jules und Vince die Magie einer Fußmassage. Von einem
wahren Liebhaber verwöhnt zu werden ist mir immer wieder ein vergnügen und auch zu entdecken, wozu die kleinen Tapser noch im Stande sind…
Kurzum mein liebster Fetisch ist die Fußerotik

 

Von Ronja Räubertochter bis #metoo – Im Interview mit Kristina Marlen

Seil Kristina Marlen

Bei meiner Reise nach Berlin hatte ich das große Glück meine Kollegin Kristina Marlen kennen zu lernen. Sie arbeitet als Tantrische Domina und ist eine Bondage Expertin.
Gleichzeitig setzt sie sich für das Bild von Sexworkern ein und klärt über ihr Fachgebiet und ihre Gedanken dazu auf. Heute nimmt sie sich die Zeit mit uns über ihren Weg zur Sexarbeit zu sprechen und gibt uns Einblicke in ihr Verständnis von Grenzen und ihren Umgang damit. Einen sehr interessanten Austausch zu den Themen, Sexarbeit und der #metoo Bewegung darf dabei natürlich ebensowenig fehlen. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und ich freue mich schon auf ein nächstes Mal!

Sex als Profession – Im Gespräch mit Undine de Riviere Kink-Spezialistin

Immer wieder verfolgt mich die Frage nach der Professionalität. Viele Männer und Frauen auf beiden Seiten der Sexarbeit wehren sich vehement gegen das Wort! Aber denken wir doch einen Schritt weiter, was wenn es um Profession geht, ein Begriff, der auch für ein Bekenntnis steht.
Egal ob Escort, Bizzarlady oder Domina auch in der Sexarbeit kann man Karrieren starten. Wie das bei meiner Kollegin Undine funktioniert hat, verrät sie uns in diesem Video. Wer von euch danach Lust bekommt mehr über Undine zu erfahren hat hier die Möglichkeit dazu:
Undines Homepage
Und wer unsere Profession gemeinsam erleben möchte ist herzlich eingeladen den Kontakt zu uns aufzunehmen!