Escort – Uniform in Nylon

29. August 2015 Allgemein, Vorlieben

Nylons, Feinstrümpfe, Halterlose: All dies sind Synonyme für ein und dasselbe: Frauenbeine in einen unwiderstehlichen Hauch von Nichts zu hüllen und sie dabei makellos und zauberhaft aussehen zu lassen. Dafür werden sie von Frauen wie von Männern gleichermaßen geliebt und gern gespürt.

Meine eigene Verführung durch Halterlose

Meine erste Erfahrung mit diesen Beinkleidern machte ich mit einem Paar halterloser Strümpfe des Herstellers Falke. Ich bekam sie geschenkt und auch wenn mein spendabler Gönner seiner Zeit dabei eher an sich dachte, schenkte er mir etwas, das ich mir bis heute bewahrt habe. Es war ein haptisches Erlebnis, eine innere Haltung, ein Lebensgefühl … er schenkte mir pure Weiblichkeit!

Voller Vorfreude öffnete ich die Verpackung und zunächst war ich ungläubig: Um dieses bisschen Faser geht es?

Und da passierte es, die Strümpfe entglitten wie flüssige Seide der Verpackung, durch meine Hände und auf meinen Schoß. Auch dort fanden sie kein Halten und flutschten zwischen meinen nackten Schenkeln hinab zu meinen Füßen. Ich war sofort elektrisiert und mein gesamter Körper bekam eine Gänsehaut. Was für eine Berührung! Ich schloss meine Augen und griff vorsichtig nach den Strümpfen. Langsam ließ ich sie um meine Fesseln tänzeln, streifte meine Kniekehlen und liebkoste meinen Schoß mit ihnen. Jedes Stück meiner Haut musste ich mit diesem Material verwöhnen und es gefiel mir, meine zarteste Haut mit diesem wolkenhaften Stoff zu reiben. So verführten mich diese Strümpfe, noch bevor sie von mir getragen wurden.

Escort und Strümpfe – Ein Lebensgefühl

Als ich mich entschied Escort zu werden, gab es diesen Moment, in dem mir klar wurde, dass ich als solche bei jedem Date ein paar Strümpfe tragen darf. Ein schelmisches Lächeln huschte über mein Gesicht: Nylons, Strapse, Netzstrümpfe, mit Naht, Pennyhoes … Ich muss nicht mehr auf eine passende Gelegenheit warten. Nein, ab jetzt werde ich regelmäßig mein schwarzes Gold ausführen können. Vor jedem Date darf ich mir meine Strümpfe zurechtlegen, den Fuß strecken und vorsichtig in meine Schätze gleiten. Voller Hingabe streife ich sie Stück für Stück über mein Bein, der Bund wird zurechtgerückt und dann der obligatorische Blick in den Spiegel: Ja, meine Beine sehen einfach unwiderstehlich in diesem Hauch von Nichts aus und meine Hände bestätigen, dass sie sich auch verführerisch anfühlen. Möchtest du es auch versuchen?