Josefa Nereus Sexwork Hamburg Logo Dunkel

015172886022
info@josefa-nereus.de

Körperhaare - Vom Fetisch bis zur Abneigung

Unsere Körperhaare begleiten uns von Geburt an und sind ein natürlicher Bestandteil unseres Körpers. Doch wie wir sie wahrnehmen und bewerten, ist oft eine Frage von sich verändernden gesellschaftlichen Normen und persönlichen Erfahrungen. Ich habe lange Zeit ein sehr belastete Verhältnis zu meiner Körperbehaarung gehabt und letztendlich in der Sexarbeit den Frieden damit machen können nicht der Normschönheit zu entsprechen zu müssen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg! Ich habe meine Haare regelmäßig entfernt, um mich akzeptierter und attraktiver zu fühlen, obwohl es mir oft Schmerzen und Unbehagen bereitet hat. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich lernte, meine Haare als Teil meines Körpers und meiner Identität zu akzeptieren. In diesem Artikel werden wir uns mit den aktuellen Trends und der gesellschaftlichen Bewertung von Körperhaaren auseinandersetzen und dabei auch den Aspekt des Gender, Verfügbarkeit von Ressourcen wie Zeit und Geld berücksichtigen, aber auch darüber sprechen, was Körperhaare mit Sexualität zu tun haben.

Josefa Nereus Sexwork Prostitution Hure Körperbehaarung

Körperbehaarung im Wandel

Unsere Körperhaare begleiten uns von Geburt an und sind ein natürlicher Bestandteil unseres Körpers. Doch wie wir sie wahrnehmen und bewerten, ist oft eine Frage von sich verändernden gesellschaftlichen Normen und persönlichen Erfahrungen. Ich habe lange Zeit ein sehr belastete Verhältnis zu meiner Körperbehaarung gehabt und letztendlich in der Sexarbeit den Frieden damit machen können nicht der Normschönheit zu entsprechen zu müssen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg! Ich habe meine Haare regelmäßig entfernt, um mich akzeptierter und attraktiver zu fühlen, obwohl es mir oft Schmerzen und Unbehagen bereitet hat. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich lernte, meine Haare als Teil meines Körpers und meiner Identität zu akzeptieren. In diesem Artikel werden wir uns mit den aktuellen Trends und der gesellschaftlichen Bewertung von Körperhaaren auseinandersetzen und dabei auch den Aspekt des Gender, Verfügbarkeit von Ressourcen wie Zeit und Geld berücksichtigen, aber auch darüber sprechen, was Körperhaare mit Sexualität zu tun haben.

Haarpacht oder aalglatt 

Spott und negative Kommentare über Körperbehaarung können dazu führen, dass Menschen sich unwohl und unsicher fühlen. Insbesondere Frauen und Personen, die nicht dem heteronormativen Narrativ entsprechen, sind oft von solchen Kommentaren betroffen. Die ständige mediale Darstellung von glatten und unbehaarten Körpern als attraktiv und begehrenswert verstärkt diese negativen gesellschaftlichen Narrative.
Menschen, die ihre Körperbehaarung nicht entfernen, werden oft als unhygienisch oder ungepflegt angesehen. Als Afrodeutsche muss ich mir oft im öffentlichen Raum anhören, ich sei ein Tier. Ein Affe und nicht zivilisiert genug … Eine solche Bewertung aufgrund einer Körperfunktion ist oft nur schwer zu ertragen. Das führt dazu, dass viele Menschen unter großem Druck stehen, ihre Körperbehaarung zu entfernen, um akzeptiert oder akzeptierter zu werden.  So ging es mir auch viele Jahre, in denen ich meinen Rasierer über Ekzeme und wund rasierte Haut schob, nur um mir danach die Erlaubnis zu geben oder von anderen azuholen mich jetzt endlich für 12 Stunden attraktiv zu fühlen, bis die Stoppeln wieder picksten. 

Zeit und Geld

Die Entfernung von Körperhaaren erfordert oft Zeit und Geld. Die meisten Menschen haben mindestens einen Rasierer zu Hause und können die Rasur selbst erledigen, aber das Ergebnis hält nicht lange an und erfordert ständiges Nacharbeiten und Wiederholen. Andere Optionen wie Wachsen oder Epilieren können länger anhalten, erfordern aber auch mehr Zeit, Geduld und eine hohe Leidensfähigkeit, denn diese Methoden schmerzen gerade zu Beginn sehr! Laserbehandlungen sind eine langfristige Lösung, erfordern jedoch oft mehrere Sitzungen und sind mit mehreren tausend Euro je nach Körperteil sehr teuer und nicht für alle Hautfarben gleichermaßen geeignet.
Der finanzielle Aufwand für die Entfernung von Körperhaaren kann sich im Laufe der Zeit summieren. Laut einer Schätzung des American Laser Centers geben Frauen in den USA durchschnittlich 10.000 bis 23.000 US-Dollar in ihrem Leben für die Entfernung von Körperhaaren aus. Männer geben zwar weniger aus, aber der finanzielle Aufwand ist immer noch signifikant.

Bis heute kann ich mich sehr darüber aufregen, dass gerade Frauen, die weniger verdienen, besonders unter Druck gesetzt werden, und Rasierer, sowie andere Kosmetika für Frauen immer teurer sind als ein vergleichbares Produkt für Männer.. Was diese Produkte haben um die Mehrkosten zu rechtfertigen? Das können nur Marketer mit der Pinken Farbe erklären. 

Auch das Wohlbefinden und die Gesundheit der Haut kann durch die Entfernung von Körperhaaren beeinträchtigt werden. Rasieren, Wachsen, Lasern? Alle Haarentfernungsmethoden können zu Hautirritationen führen, bestehende Hautprobleme verschlimmern und zu fleckiger und vernarbter Haut führen.  Schmerzresistent solltest du am besten auch sein.
Es ist wichtig, sich über die verschiedenen Methoden der Haarentfernung zu informieren und ihre Vor- und Nachteile abzuwägen, um eine Entscheidung zu treffen, die sowohl den persönlichen Bedürfnissen als auch der Umwelt und der Gesundheit gerecht wird.

Und in der Sexarbeit

Die Darstellung von glatten, unbehaarten Körpern als sexy und attraktiv in der Mainstream-Kultur hat auch Auswirkungen auf die Sexualität und die sexuelle Identität von Menschen. Viele Menschen fühlen sich unsicher, wenn es um ihre Körperbehaarung geht, und versuchen, sich an die gesellschaftlichen Normen anzupassen, um als attraktiv und begehrenswert wahrgenommen zu werden.In der Sexarbeit kann das Thema Körperbehaarung ebenfalls eine Rolle spielen, da Kunden oft bestimmte Vorlieben und Erwartungen haben. Einige Kunden bevorzugen glatte Haut und keine Körperbehaarung, während andere sich von “natürlicher” Schönheit, bzw vom unveränderten Körperhaar angezogen fühlen.

Es gibt keine festgelegte Vorgehensweise, wie Körperhaare in die Sexualität integriert werden. Jeder Mensch hat individuelle Vorlieben und Fantasien, und es ist wichtig, dass diese akzeptiert und respektiert werden. Einige Menschen erfreuen sich am Anblick behaarter Körper, andere lieben es, wenn sie einen weichen Flaum streicheln können, wieder andere erfreuen sich daran, dass Gerüche im Achsel- oder Intimhaar intensiver wahrgenommen werden können. Leider gelten diese Vorlieben bereits als Fetisch. Da haben wir wieder das böse Wort, vor dem all zu viele Menschen Angst haben. Fetisch…

Fetische werden immer wieder in eine schmuddelige Ecke gedrängt und oft wird Fetisch sogar als von der Norm abweichend definiert. Aber ich stelle mir die Frage, was mehr von der Normalität von Körpern abweicht? Derjenige, der den Körper betrachtet so wie er ist, mit Haaren an diversen Körperstellen oder der, der sich die Modifikation und Optimierung des Körpers wünscht, um sich zu erregen? 

Video abspielen

Ich möchte niemanden beschämen, aber in den letzten 6 Jahren in denen ich als behaarte Sexarbeiterin für mich werbe waren mir die Kunden sehr lieb, die sich davon angesprochen gefühlt haben, dass ich meine Körperhaare überwiegend behalte. Keine ewige Session im Bad, nach der meine Haut wund, irritiert und gespannt ist. Keine Angst, dass jetzt jemand darauf hinweist, dass ich hinten rechts die Pobacke nicht perfekt rasiert habe. Keine Angst, nicht perfekt genug zu sein …
Ich bin dankbar meinen geduschten Körper, dem ich etwas angezogen habe, anbieten zu dürfen! Ich danke allen Menschen, die mir gezeigt haben, dass ich liebenswert, begehrenswert und verführerisch sein kann, mit all meinen Haaren und dabei jedes Haar an meinem Körper akzeptieren darf.