Selfcare für alle

Moin moin und schön, dass ihr meine Gedanken zum Thema erfahren wollt.
In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der Zuschrift von Farah, die wie viele von euch meine Ausstrahlung Klasse findet und gerne erfahren würde, wie sich die Beziehung zu meinem Körper gestaltet, ob ich Selbstzweifel kenne, wie ich im Job anderen Fremden Menschen meinen Körper zeige und ich leg noch einen oben drauf und gebe euch ein paar Tipps, mit welchen Methoden jeder Mensch mit Geduld seinen Selbstwert steigern kann. 
Wenn du das spannend findest, kann ich dir nur empfehlen, meinen YouTube-Kanal zu abonnieren. Dort erzähle ich von mir und meiner Arbeit mit Sexualität und bin sicher, dass da auch was nützliches für dich bei ist. 
Wir steigen jetzt aber mal ins Thema ein und ich lese euch in Auszügen vor, was Farah schreibt:

Hallo Josefa 🙂
Erstmal,
danke für deine Videos, ich finde es super interessant deinen Gedanken zuzuhören! Ich finde  es absolut toll wie positiv du mit deinem Körper umgehst. Ich möchte anerkennen wie selbstbewusst und schön deine ‚Energie‘ ist. Ich habe starke Probleme mich selbst anzunehmen und mit mir wohl zu fühlen. Empfinde mich als abstoßend und ekelhaft..komisch, huh? So sollte es ja nicht sein. Ich habe mich nur mal gefragt ob sich solche Dinge durch Sexarbeit verändern können. Ich verweigere mir Sex oder Selbstbefriedigung weil ich mich selbst nicht sehn möchte. Ich fände es einfach interessant zu hören ob du damit irgendwelche Erfahrungen hast oder auf welche Art du es geschafft hast deinen Körper zu lieben
Danke dir für dein Vertrauen mir zu schreiben und die Offenheit. Es hört sich für mich sehr belastend an und hoffe, dass dieses Video und vielleicht auch ein paar Menschen hier aus der Community unten in den Kommentaren weiterhelfen können. Ich würde mich auf jeden Fall über einen konstruktiven Austausch sehr freuen, was euch geholfen hat euren Selbstwert zu erhöhen.

Ich würde dir gerne vorab etwas vermitteln, dass es kein Mensch der Welt verdient hat, dass so über ihn gesprochen wird. Ekel und Abscheu sind sehr starke Begriffe und ich kann mir vorstellen, dass deine Stimme im Kopf noch ganz andere Sachen zu dir sagt. 
Ich bin so aufgewachsen, dass mir zu Hause fast täglich bei der Haarpflege gesagt bzw vermittelt wurde, dass meine Haare und ich hässlich sind. Die Gesellschaft hat mir täglich vorgeführte, ich sei nicht attraktiv und ich hatte nie Vorbilder, die so aussahen wie ich. Es hat großen Einfluss auf uns, was andere Menschen über uns sagen, welche Bilder sie vermitteln und einen noch größeren, was wir selbst zu uns sagen, bzw was wir über uns denken. 
Zur Zeit habe ich wieder mal mit meinen Haaren ein großes Thema, weil Jahrzehnte der Abwertung durch andere einfach Spuren hinterlassen. Ich selbst finde meine Haare nicht zu kraus, zu kurz oder was auch immer bemängelt werden konnte, aber ich spüre zur Zeit mal wieder sehr deutlich den Druck, den es mit sich bringt mit meiner natürlichen Textur gesehen zu werden und die Bewertung anderer, die das anders sehen auszuhalten. Tief in mir gab es immer den Teil, der auch gesagt hat: Ich bin völlig in Ordnung, so wie ich bin und meist habe ich mich dazu entschieden auf diesen Teil zu hören, ihm mehr zuzuhören und mir selbst das zu wiederholen, was dieser Teil sagt. Wann immer ich in mir verschiedene Anteile zu einem Thema finde stelle ich mir vor, dass diese Teile alle zusammen meine Persönlichkeit formen. Drehe ich den positiven auf und räume ich ihm mehr Aufmerksamkeit ein, wird er wachsen und mich positiv beeinflussen. Also es geht für mich um die Frage, was muss oder kann ich tun um den Teil der sagt ich bin ok mehr Macht zu geben und mich häufiger gut zu fühlen.

 

Affirmationen

Ich bin ein Freund von positiven Affirmationen, das sind Sätze, die du dir immer wieder wiederholst oder wiederholen lässt und die eine positive Botschaft beinhaltet. Wenn es klappt, dass du oder andere dir den ganzen Tag einreden du bist hässlich, bis du dich so fühlst, müsste es auch anders herum funktionieren. Deshalb kontrolliere lieber, was du liest und anhörst, wie du über dich denkst und welchen Menschen du zuhörst.. Ich höre lieber solche Sätze wie: “Du bist dein Bester Freund und kümmerst dich gut um dich.” oder “Ich bin wertvoll und habe es verdient mich gut zu fühlen.” Hier auf YouTube gibt es viele Affirmationen zu den verschiedensten Themen, du kannst dir aber auch die Sätze mehrmals am Tag selbst laut aufsagen, Postkarten als Erinnerung an den Spiegel kleben, …

Meditation

Meditationen sind sehr alte Geistesübungen, die deine Fähigkeit trainieren, deine Aufmerksamkeit selbst zu steuern. Nach wenigen Wochen Training wirst du in der Lage sein, zu erkennen, wenn du dich im Strudel einer toxischen Gedankenspirale befindest und dich mit wenig Aufwand davon befreien können und deine Aufmerksamkeit bewusst auf andere Themen oder Gedanken lenken kannst. Mir bringt Meditation sehr viel mehr Ruhe und Gelassenheit und ein Bewusstsein, dass ich nicht etwas tun muss um mich gut fühlen zu dürfen, sondern ich es verdient habe mich gut zu fühlen, egal was ich getan habe oder nicht getan habe.

Selbstmassagen

Worte sind ja schön und gut, aber manchmal möchte man auch einfach nur in den Arm genommen werden und spüren, dass man ok ist und es verdient hat, dass jemand rücksichtsvoll, zärtlich und einfühlsam mit einem umgeht. Glaubt mir ich habe das schon oft gebraucht und niemand war in der Nähe um mir meinen Wunsch zu erfüllen. Es spricht nichts dagegen sich selbst dieses Gefühl zu geben und Selbstmassagen können dabei helfen. Es hilft nicht, bzw nur bedingt bei langer Einsamkeit, aber kann sehr dabei helfen sich im eigenen Körper angenommen zu fühlen und sich selbst kennen zu lernen. Wenn du dir das Gefühl nicht selbst geben kannst wirst du immer darauf angewiesen sein, dass andere es dir von außen geben, sofern du das überhaupt zulassen kannst es zu empfangen. Dadurch wirst du emotional abhängig und auf das Wohlwollen anderer Menschen angewiesen. 

Impfe deine Social Media Kanäle

Die Sozialen Netzwerke sind sehr gut darin uns eine Wunschvorstellung zu präsentieren, die mit unserer eigenen Realität nicht übereinstimmt. Immer mit dem Versprechen: Wenn du mich abonnierst, mein Produkt kaufst und eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abschließt kannst du evtl ganz anders aussehen, dich ganz anders fühlen..Das führt am Ende eigentlich immer zu Frust. 
Du hast aber die Möglichkeit das zu verändern. Like, abonniere, kommentiere und suche direkt nach Posts, die das zeigen, was du selbst morgens vor dem Spiegel siehst. Mir hat es sehr geholfen in meinen Feeds mehr schwarze Menschen zu sehen die ihre Haare machen, MakeUp Looks, die für meine Hautfarbe gedacht sind, Fashionblogger zuzusehen, die wie ich einen dicken Hintern haben. Und plötzlich habe ich mir gedacht: Der Arsch sieht aber gut aus in dem Rock und meiner sieht in ähnlichen Klamotten ähnlich gut aus, die Haare haben aber Sprungkraft und sehen lebendig aus, meine Haare können das ja auch… Jede Körperform, alles daran hat seine Liebhaber*Innen 

Wie spielt hier Sexwork hinein?

Mir hat Sexwork sehr geholfen mich selbst und meinen Körper zu akzeptieren und bis heute ziehe ich ganz viel positive Energie daraus. Meine potenziellen Kund*Innen und StammKund*Innen sehe ich wie einen kleinen privaten Fanclub. Sie schreiben mir liebevolle Dinge, was sie sexy an mir finden, dass sie sich danach sehen Zeit mit mir zu verbringen und  sind bereit viel Geld dafür zu bezahlen, 1 oder 2 Stunden Zeit mit mir zu verbringen. Dann bringen sie mir immer manchmal Geschenke, laden mich in tolle Hotels ein, berichten davon, dass mein in ihrem Leben etwas verändert hat und kommen immer wieder um das alles immer wieder zu wiederholen. Natürlich verändert das den eigenen Selbstwert und ich liebe das! 
Dennoch würde ich nie auf die Idee kommen Menschen Sexwork zu empfehlen um ihren Selbstwert aufzubauen. Ganz davon ab, dass es viel braucht um gut und gesund in dem Business zu arbeiten. Darüber hinaus, sehen diese Menschen nur einen Teil von mir, loben also nur einen Teil und nie das ganze Bild. Es ist am Ende ein Job und es völlig ok, hieraus Bestätigung zu ziehen, aber wie in jedem anderen Job auch, sollte das nicht die einzige Quelle dafür sein. 

Selbstswert und Erkrankungen

Ein verminderter Selbstwert kann auch ein Symptom für z.B. eine Depressionen oder anderen Erkrankungen sein oder sich zu einer solchen Entwickeln. Aber egal wie wir es labeln, am Ende geht es darum wieder mehr Lebensqualität in die eigene Wahrnehmung, das Befinden und die Beziehungen zu sich und andere zu bringen. Es kann sinnvoll sein, zu prüfen ob eine Therapie, Coaching oder ähnliches hilfreich sein kann. Es gibt vielfältige Methoden, zu lernen sich mit dem was ist zu arrangieren, für wirklich jeden Menschen in jeder Lebenssituation. 
Ich liebe meinen Körper nicht und es ist eine Befreiung das zu sagen! Ich habe mir in den letzten Jahren aber einen soliden Frieden aufgebaut und ich denke wenn ich einen Menschen jeden Tag füttern, waschen, unterhalten, fordern, fördern und pflegen und auskommen und was auch immer machen muss, dann in respektvoller und Friedvollen Coexistenz. Ich muss meinen Bauch nicht lieben, aber ich muss respektieren, dass er da ist.