Slutshaming

Hure, Nutte, Prostituierte? – Welche Bezeichnung ist jetzt die richtige?

Viele Menschen sind unsicher, wie sie meinen Beruf bezeichnen sollen und was angemessen ist und was nicht. Aus dem Grund möchte ich euch heute mal die 3 meist gebrauchten Worte vorstellen, wo sie herkommen und welche Bedeutung sie haben.

Nutte
geht auf das Wort “Nut” zurück, dass ein technischer Begriff für eine Fuge, eine längliche Vertiefung ist. Nut kann auch mit “Spalte” oder “Ritze” übersetzt werden. So wird es auch verständlicher, dass der Begriff für eine Vagina verwendet wurde. Ich denke, dass der heutige Begriff Fotze damit vergleichbar ist, der eine Frau abwertend auf ihr Geschlechtsteil reduzieren soll. Später kam die Verknüpfung mit sexuellen Dienstleistungen dazu und das Wort veränderte sich und wurde zum heute bekannten “Nutte”.
Es gibt auch die Theorie, dass sich der Begriff aus der Jägersprache ableitet, dort wird die “Nuss” als Synonym für die Geschlechtsteile von Tieren benutzt.
Ich lehne den Begriff ab und denke in beiden Fällen erklärt die Wortherkunft warum. Mir fällt kein andere Beruf ein, indem Menschen auf eines der Organe reduziert werde, die für die Ausführung vermeintlich relevant sind. Menschen mit Bezeichnungen für Tiere zu benennen, ist immer eine Abwertung. Wir geben uns bis heute penibel Mühe uns in der Sprache vom Tier abzugrenzen.

Hure
Dieser Begriff leitet sich aus dem Wort “huor” ab und ist schon über 1200 Jahre alt. Er bezeichnete nicht nur Frauen, die Sex gegen Geld tauschten sondern stand ganz allgemein für außerehelichen Sex. Spannend finde ich, dass Ehebrecherinnen als “Huora” bezeichnet wurden, es aber keinen Begriff für den männlichen Ehebrecher gab. Vielleicht geht es dir eh nicht und mir kommt dieses Prinzip irgendwie bekannt vor …
Diesen Begriff benutze ich als
Selbstbezeichnung schon lange bevor ich Sexarbeiterin wurde, da ich von Menschen so bezeichnet wurde, wenn ich sexuell aktiv war, ich den Sex mit bestimmten Menschen verweigerte oder zustimmte. Daraus interpretierte ich für mich, dass ich als sexuell selbstbestimmt Frau generell so bezeichnet werde egal mit wem ich Sex habe. Wie gesagt, dass ist eine Selbstbezeichnung und eine Eigeninterpretation, die nichts mit meinem Beruf zu tun hat. Für andere Menschen benutze ich diesen Begriff nicht und möchte außer nach Absprache beim Dirty Talk auch nicht so angesprochen werden. Weder von Kolleg*Innen noch von anderen, einfach weil es sehr uneindeutig ist, ob Menschen die Bedeutung des Begriffs kennen.



Prostituierte
Der Begriff leitet sich aus dem lateinischen prostituere „öffentlich preisgeben, zur Schau stellen“ ab. Das wir Dingen einen Preis geben liegt auf der Hand, auch wenn es damals eher negativ gemeint war, im sinne, etwas zu verlieren. Die Vorstellung, das Frauen etwas beim Sex verlieren hält sich ja bis heute. Das zur Schau stellen mag damals Gültigkeit gehabt haben, in Zeiten ohne Internet, Reklametafeln und Anzeigen war das präsentieren auf der Straße für viele die einzige Möglichkeit die Dienstleistung unter die Leute zu bringen. Darüber hinaus waren Prostituierte über Jahrhunderte hinweg dazu verpflichtet sich durch ihre Kleidung für den Rest der Bevölkerung sichtbar zu machen egal ob sie privat unterwegs waren oder zum Anschaffen. Oft waren das gelbe Tücher, Säume oder auch Aufnäher. Daraus ergaben sich auch weitere Diskriminierungen, wie vom geltenden Recht ausgeschloßen zu sein, ein Verbot zu heiraten oder innerhalb der Stadtmauern zu leben, dafür wurden aber meist Sonderbesteuerungen und Registrierung verlangt. Das dieser Begriff mit seiner diskriminierenden Geschichte auch kein Favorit ist kannst du wahrscheinlich nachvollziehen.

Slutshaming
Alle diese Begriffe wurden schon bei ihrer Entstehung negativ und abwertend besetzt und werden bis heute so benutzt. Überwiegend nicht um meine Berufsgruppe zu beschreiben, sondern um Frauen ganz allgemein zu demütigen oder um eine vermeintliche moralische Überlegenheit zum Ausdruck zu bringen und Verhalten insbesondere weibliches Sexualverhalten zu bewerten.
Mein Wunsch wäre, dass keines dieser Worte mehr Verwendung findet, weder als Berufsbezeichnung noch als Beleidigung. Wenn man sich ansieht wo diese Begriffe her kommen, wofür sie benutzt wurden und werden und wie veraltet sie sind, kann ich nicht verstehen, wie jemand zu einem anderen Schluß kommen kann. Aber ich verbiete niemanden die Benutzung dieser Worte, im Übrigen tun das auch andere Gruppen nicht, sondern sie wünschen sich wie ich einen reflektierten Umgang damit. Also, dass sich Menschen informieren: Wo kommen diese Worte her, welche Bedeutung haben sie und wie wurden sie geprägt. Du kannst dich jetzt frei entscheiden, ob du diese Begriffe “Nutte, Hure und Prostituierte” benutzen möchtest oder lieber nicht. Falls du sie benutzen willst musst du aber damit leben, wenn Menschen die die Bedeutungung kennen dir sagen, dass das beleidigend ist oder du dich wie ein altes respektloses frauenfeindliches Arschloch anhörst und solche Kommentare online einfach gelöscht werden. Du kannst nicht erwarten für abwertende menschenverachtende Beleidigungen auch noch Applaus zu ernten, so ist das Leben.

Natürlich will ich nicht unterschlagen, dass Sexarbeiterin, bzw Sexarbeiter eine selbst gewählte Berufsbezeichnung ist. Die einzige die keine Beleidigung darstellt und den Aspekt der Arbeit aufgreift, anstatt zu demütigen und abzuwerten.